Abstract

Liebe Freunde des Hike & Fly, “Corona” beschert unserem Sport einen massiven Zulauf. Die Gemeinden in den Alpen beklagen vielerorts den zunehmenden, aus ihrer Sicht ungeregelten Tourismus. Daher habe ich mich entschlossen einige Fluganregungen aus dem Online-Angebot zu entfernen (Teile aus Deutschland, Übersichten, Tabellen). Wer den einen oder anderen Flugberg als Traumziel für sich auserkoren hat, wird sicher noch genügend Informationen finden, um sich seinen Traum zu verwirklichen.

Hike & Fly, auch Para-Alpinismus, ist eine der schönsten aber auch anspruchsvollsten Spielarten des Gleitschirmfliegens. Zu Fuß auf den Berg, schwerelos gleitend wieder ins Tal. Klingt sehr einfach, doch erfordert es auch gute Vorbereitung. Start- und Landeplätze müssen selbständig ausgewählt und auf ihre Eignung beurteilt werden. Wind- und Wetterverhältnisse im unbekannten Terrain sind zuverlässig einzuschätzen, um einen sicheren Start zu gewähren.

Eine gute körperliche Konstitution ist Grundvoraussetzung, um nach einem anstrengenden Anstieg genügend Reserven für einen sicheren Start und Flug oder Abstieg zu haben. Außerdem muss der Pilot vorher abklären, ob Start- und Landeplätze legal sind. Jedes Land, oft sogar jedes Bundesland, hat andere gesetzliche Bestimmungen. Viele Flugschulen bieten auf www.dhv.de unter Travel & Training, Hike & Fly Reisen an. Der DHV empfiehlt Einsteigern in dieses faszinierende Abenteuer, die ersten Touren unter fachkundiger Anleitung zu unternehmen.

Der Hike & Fly Führer umfasst mehr als 75 ausgewählte Tourenvorschläge. Vorwiegend in den Ländern Deutschland, Österreich und Italien. Die Tourenvorschläge wurden breit gefächert ausgewählt, damit sowohl der Einsteiger als auch der konditionsstarke Alpinist ein Ziel findet.

Besonderes Augenmerk wurde auch auf das “Drumherum” gelegt. Damit wird versucht, für die Familie des abwesenden Para-Alpinisten, etwas Ausgleich zu sorgen.